Urlaub bei Familie Cornils

Ein Ferienaufenthalt im „Alten Anker“ war und ist immer auch ein ganz besonderes Nordsee-Erlebnis. Kein anderes Feriendomizil vor Ort vereint unter seinem Dach so viele und so spannende Küstengeschichten wie der „Alte Anker“. Und diese Geschichten werden täglich erzählt, teils von der „Chefin“ persönlich, die alles aus eigener Anschauung kennt, teils an den zahlreichen Veranstaltungen im Hause, den schon legendären „Ordinger Abenden. Dann bringen immer auch plattdeutsche Lieder echte friesische Stimmung unter die Gäste. Einige der „Stories“ findet man veröffentlicht in den vierteljährlich erscheinenden „Ordinger Nachrichten“, der Privatzeitung des Hotels.

Für Stammgäste ist die Einkehr in den „Alten Anker“ stets wie ein Nachhausekommen und für das Anker-Team ein herzliches Wiedersehen mit geschätzten Freunden. Inzwischen gibt es Gäste, die schon in den 1950er und 1960er Jahren hier „logiert“ haben und heute mit ihren Enkeln bei uns wohnen. 

Mit einer Schulklasse unterwegs

Als Familie Cornils 1948 die Hotel-Pension „Zum Alten Anker“ gründete, war sie eine der ersten, die in Ording den Zug der Zeit erkannte und sich dem Tourismus, damals noch „Fremdenverkehr“ genannt, zuwandte.

Tradition seit 1948

Um das noch karge Einkommen aus der sommerlichen Gästebetreuung aufzubessern, heuerte Johannes Cornils ab 1951 mehrmals im hiesigen Winterhalbjahr auf den Walfangschiffen der Onassis-Flotte an.

Die Fischerei

Mit den Jahren vergrößerte man durch Zukauf und Ausbau die Pension, wobei die jüngste Tochter Elisabeth Cornils in den elterlichen Betrieb, in dem sie schon von Jugend an mitgeholfen hatte, einstieg und diesen bald übernahm.

Gastlichkeit